loading
  • DE-78652 Deißlingen
  • 09/2014
  • Ergebnis
  • (ID 2-164510)

Ortsmitte


  • 2. Preis


    Architekten
    faktorgruen, Freiburg im Breisgau (DE), Rottweil (DE), Heidelberg (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Ricardo Patings

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: K9 ARCHITEKTEN Borgards.Lösch.Piribauer, Freiburg im Breisgau (DE)

    Preisgeld
    9.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die städtebauliche Situation ist von der Lage der Baukörper und dem Spiel der Gebäude zu den Freiräumen her sehr gelungen. Der öffentliche Straßenraum Gupfenstraße, Kirchbergstraße, Stauffenbergstraße wird durch Torsituationen an den Einfahrten und doppel- und einreihige Baumreihen gegliedert und beruhigt, von der Friedrichstraße und der Bahnhofstraße zusätzlich mit einem Brunnenplatz gestaltet. Der Verkehrsteiler zwischen der Kirchbergstraße und der Bahnhofstraße mündend in die Stauffenbergstraße ist durch die geplante Treppenanlage sehr mager ausformuliert.

    In der Stauffenbergstraße wird gegenüber der Kirche ein Marktplatz mit Brunnen und Bäumen als gute Erweiterung angeboten, der sich bis zum Neckar mit einer breiten Freiraumachse verbindet. Somit entsteht eine ideale Sichtachse zwischen Kirchturm und Neckar.

    Die Nutzung Geschäftshaus, Sozialstation, Café und Erweiterung Volksbank befinden sich in richtiger Lage um den Marktplatz. Das Betreute Wohnen ist eher abseits geplant und zu überprüfen.

    Eine Verdichtung im hinteren Bereich wird durch dreigeschossige Gebäude mit drei Wohnhöfen und einer Erschließung aus der Hauptstraße sehr gut erreicht. Die Typologie der Gebäude (Doppel, Reihen- oder Geschosswohnungsbau) ist variabel, je nach Bedarf entwickelbar. Die angebotene Dachform aller Neubauten in Flachdachausführung ist konsequent, entlang der Hauptstraße jedoch zu überprüfen, da die Dachform der bestehenden Gebäude nicht aufgenommen wird. Die Geschossigkeit entlang dem Neckar ist zu überprüfen.

    Der Baukörper an der Kirchbergstraße am Neckar ist aus Hochwasserschutzgründen zu verkleinern. Durch den Fuß- und Radweg entlang des Neckars, dem genügenden Abstand von der Bebauung zum Neckar und der geplanten Renaturierung des Neckars hat dieser Bereich neue Aufenthaltsqualität.

    Eine Realisierung in Abschnitten ist sehr gut machbar.