loading
  • DE Haar
  • 11/2006
  • Ergebnis
  • (ID 2-5450)

Neubau der Psychiatrie im Bezirkskrankenhaus


  • 4. Preis

    lage

    Landschaftsarchitekten
    lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: ullmer architekten, München (DE)
    Architekten: plan|4 architekten, München (DE)

    Erläuterungstext
    Städtebau:
    Die „Psychiatrie im Park“ als Leitgedanke des Entwurfskonzepts.
    Die vorhandene städtebauliche Struktur mit Einzelgebäuden wird im Entwurfskonzept aufgenommen und in der Situierung von drei freistehenden Stationshäusern fortgeführt.
    Der historische Platzraum im Zentrum des Ensembles Kirche – Bestandsbauten wird wiederhergestellt und neu interpretiert. Der Platz erhält als Eingangsbereich zu den Stationshäusern eine Aufwertung als Mittelpunkt der Gesamtanlage.
    Der Platz mit dem großzügigen Gartenumfeld ist Ort der Begegnung und Kontemplation für Personal sowie Patient und Besucher.
    Die Situierung der Stationshäuser öffnet alte Sichtachsen und Raumbezüge.

    Organisation:
    Die Stationshäuser sind über eine Magistrale im Gartengeschoss verbunden. In diesem sind übersichtlich alle Funktionsstellen sowie Neurologie und Intensivbereich angeordnet.
    Ein Eingangs- und Informationsgebäude empfängt den Besucher. Dieser erreicht über den Platz ebenerdig alle Stationshäuser. Das Gemeinschaftshaus ist mit Empfang, Information Café und Bibliothek ein zentraler Ort am Platz.
    Der ambulante Patient gelangt durch das Gemeinschaftshaus direkt ins Gartengeschoss zur Aufnahme. Hier sind die Funktionsstellen AUFN, NOTB, ROED und PFLI in enger räumlicher Verbindung angeordnet.
    Alle Bereiche des Gartengeschosses sind lichtdurchflutet und binden die umgebende Natur ins Gestaltungskonzept mit ein.
    Ergotherapie ist ebenso wie der Chefarztbereich in den angrenzenden Bestandsbauten untergebracht und an die Magistrale angeschlossen.
    Die Hausstruktur schafft die Grundlage für die Ausbildung von ablesbaren Funktionsbereichen. Jeder Bereich erhält ein erkennbares Haus. Jede Gruppe hat Zugang zu individuell gestaltbaren Aussenräumen.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.