loading
  • 1. Preis

    aerial perspective, © Caroline Wolf, Helena Giuffrida

    Projekt
    BERghain international

    Architekten
    Caroline Wolf

    Verfasser
    Caroline Wolf

    Mitarbeit
    Helena Giuffrida

    In Zusammenarbeit mit:
    Fotografen: Helena Giuffrida

    Preisgeld
    2.500 EUR

    Erläuterungstext
    Mit dem BERghain international gehen die zwei sagenumwobensten Orte Berlins eine perfekte Synthese ein: der Nachtclub Berghain und der Flughafen BER Berlin-Brandenburg.

    Das Berghain kann damit endlich auf den seit Jahren nicht abreißenden Besucherstrom aus aller Welt reagieren und seine Fläche um 100-faches vergrößern. Aus dem „besten Club der Welt“ wird der größte Club der Welt mit direktem Fluganschluss in alle wichtigen Metropolen. BERghain-Besucher können nun direkt nach der Landung mit dem Feiern beginnen, ohne Berlin betreten zu müssen. Dank der hervorragenden und flexiblen Infrastruktur des BER (Ladenflächen, WCs, Innenhof, Hotelerie) können sie nicht nur tage- sondern sogar wochenlang bleiben. Alle Räume können mühelos umcodiert werden – Lager werden zu Darkrooms, Wartelounges zur Yellow Lounges, Gates zu Labs, Gepäckbänder zu Bars.

    Ähnlich wie der rohe Industriebau des ehemaligen Heizkraftwerks wird auch hier die imponierend unfertige Architektur des Bestandsgebäudes zum „Set“. In der Gegenwart von Hedonisten jeglicher Art verliert dieses Monument des Scheiterns seine Bedrohlichkeit und wird zum dekadenten und weltweit einzigartigen Spielraum für den homo ludens des 21. Jahrhunderts. [cw]

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Einstimmig fiel die Entscheidung der Jury für den Siegerbeitrag aus. „ BERghain international“ bietet dem besten Nachtclub der Welt endlich das Platzangebot, das seiner Rolle für Berlin gerecht wird. Die angebotene Lösung antwortet überzeugend auf die Fragestellung des Wettbewerbs „Wer kriegt’s gebacken?“ und verführte die Jury mit Sinnlichkeit und Sex-Appeal. BERghein international - das ist originell, das ist Berlin, das ist Clubkultur! Architektonisch eine der greifbarsten Arbeiten und wenn vielleicht nicht realistisch, so doch im weitesten Sinne vorstellbar. Berliner Party-Touristen können direkt ins Partyvergnügen einchecken und sparen sich den „Umweg“ über die Stadt. Kommentar der Jury: „Hier wollen wir feiern!“


INFO-BOX

Angelegt am 02.02.2015, 10:43
Zuletzt aktualisiert 06.02.2015, 09:23
Beitrags-ID 4-98159
Seitenaufrufe 1970