loading
  • Anerkennung

    © Fabian Karle, Amy Visram

    Projekt
    Around the world in 110 bonbons

    Landschaftsarchitekten
    Fabian Karle

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: Amy Visram

    Erläuterungstext
    Around the World in 110 Bonbons

    Der neue BER ist anders als bisherige Großflughäfen – er ist zum einen Dreh- und Angelpunkt im internationalen Flugverkehr und somit die direkte Verbindung in die ganze Welt. Zum anderen vereint er die ganze Welt unter einem Dach.

    Das neue Gebäude setzt sich aus zwei Komponenten zusammen, dem Airport und dem Waterport. Der Airport befindet sich ebenerdig und ist radial nach den Ziel- und Ankunftskontinenten organisiert. Der über dem Airport schwebende Waterport vereint ebenso die verschiedenen Kontinente, die als Inseln im `Weltenmeer` angeordnet sind. Diese Erlebniswelt dient zum einen Durchreisenden als Entspannungsoase, zum anderen ermöglicht es den Menschen vor Ort die Welt zu erschwimmen und die Vielfalt der Kontinente zu erfahren. Gleichzeitig bietet die runde Gebäudeform ein 360° Panorama mit Blicken bis nach Berlin und auf das Treiben des Flughafens.

    Die beiden Gebäudeeinheiten sind neben ihrer inhaltlichen Thematik über verschiedene Energieströme miteinander verbunden. Unter dem Gebäude befindet sich ein Blockheizkraftwerk, das Energie, Kälte und Wärme produziert.
    Durch die Kopplung von Air- und Waterport werden Energie und Wärme ohne Umwege und Energieverluste direkt verwertet. Dabei kann besonders die im Kraftwerk entstehende Abwärme für die Beheizung des Waterports genutzt werden. Auf dem Dach angeordnete Solarpanels erzeugen nachhaltigen Strom der vor Ort eingespeist wird.

    Über eine unterirdische Bahnstation ist der Komplex an das Fern- und Regionalschienennetz angebunden und ermöglicht einen einfachen Zugang zu den verschiedenen Welten.

    Connecting BER to the rest of the world? Piece of cake.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Ein kompletter Neubau des Flughafens inkl. Erlebnisbad. Auch wenn er die Frage nach dem Warum nicht beantwortet, so war die Jury von diesen leuchtenden, schwebenden, und sehr futuristisch anmutenden Objekten gefesselt. Beachtenswert auch der Herstellungsprozess des Beitrags: eingeschmolzene und neu in Form gegossene Bonbons bilden das Backwerk, das sehr ansprechend präsentiert wird. Kommentar der Jury: „Ich wusste gar nicht, dass man Bonbons einschmelzen kann.“


INFO-BOX

Angelegt am 02.02.2015, 10:50
Zuletzt aktualisiert 04.02.2015, 11:59
Beitrags-ID 4-98167
Seitenaufrufe 346