loading
  • DE-73033 Göppingen, DE-73033 Göppingen
  • 02/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-175104)

Erweiterung Landratsamt


  • 1. Preis Zuschlag


    Architekten
    BFK Architekten, Stuttgart (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Helmut Kalcher

    Mitarbeit
    Alexander Streit, Corinna Bader

    In Zusammenarbeit mit:
    Tragwerksplaner: Mayer-Vorfelder und Dinkelacker, Sindelfingen (DE), Dresden (DE), München (DE), Thessaloniki (GR)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die städtebauliche Einfügung ist geprägt von großer Klarheit und Selbstverständlich-
    keit. Durch die Anordnung des Neubaus auf der Südseite über eine Glasfuge, die in
    ihrer Dimension der nördlich des Hochhauses vorhandenen entspricht, greifen die
    Verfasser ein wesentliches Baukörpermerkmal der Bestandsgebäude auf und finden
    zu einem überzeugend wirkenden Neuen und maßstäblich stimmenden Ganzen.
    Der durch die Aufnahme der Gebäudeflucht des Hochhauses entstehende, großzügige
    und die Topographie berücksichtigende Vorplatz überzeugt und entspricht in Größe,
    Anspruch und Bedeutung den Vorstellungen sowohl des Auslobers als auch der Stadt.
    Er ist eine stadträumliche Bereicherung.
    Die beiden Erschließungsfugen nördliche und südlich des Hochhauses bilden jeweils
    qualitätvolle Eingangssituationen an den richtigen Stellen. Die quer dazu innere
    Nord/Süderschließungsachse ist großzügig dimensioniert, ist abwechslungsreich
    gestaltet und verbindet wie selbstverständlich alle Nutzungsbereiche. Diese sind rich-
    tig auf die einzelnen Ebenen verteilt, überzeugend organisiert sind und von hoher
    räumlicher Qualität ist der Veranstaltungsbereich. Auch die Erschließungsflächen und
    die Raumzuschnitte in den beiden Bürogeschossen werden positiv bewertet.
    Der Vorschlag und die Einbindung der neuen Aufzüge in bestehende Hochhaus ist eine
    gute Möglichkeit, da diese im Zuge der Sanierung des Hochhauses realisiert werden
    können. Die gesamte Innenraumgestaltung zeichnet sich durch eine sehr einfache, in
    großer Harmonie mit dem Bestand entwickelte Typologie aus, die dennoch von großer
    räumlicher Vielfalt und Qualität ist. Jeder wird gerne durch dieses Haus gehen und die
    stets gute Orientierung schätzen.
    Alle Funktionen sind nachgewiesen, sind richtig über die Geschosse verteilt und liegen
    in richtiger Beziehungen zueinander.
    Auch die eingesetzten architektonischen Mittel überzeugen. Das aufgreifen und wei-
    terentwickeln des Erscheinungsbildes des nördlichen Anbaus kann überzeugen, nimmt
    dadurch auch gestalterisch in Mitte und lässt ihm weiterhin seine Dominanz.
    Das Verhältnis von geschlossener und offener Fassadenfläche entspricht den Anforde-
    rungen der Räume dahinter, ist aus energetischer Sicht sinnvoll und führt zu einem
    Erscheinungsbild, das dem eines zukunftsorientierten Landratsamtes entspricht und
    zu einem architektonisch bemerkenswerten Stadtbaustein werden kann.
    Alle ermittelten Kennwerte, die Kompaktheit und konstruktive Klarheit des Neubaus,
    soweit die vorgeschlagenen Materialien bieten gute Voraussetzungen für eine wirt-
    schaftlich angemessene Realisierung und nachfolgende Unterhaltung.
    Der im Ideenteil verlangte Vorschlag für ein Parkhaus überzeugt sowohl städtebaulich,
    als auch organisatorisch und in seiner Anbindung an die angrenzenden Bereiche. Ein in
    allen Belangen hervorragender Beitrag.