modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Einladungswettbewerb | 02/2023

Haus der Katholischen Kirche in Schwenningen

2. Preis

Preisgeld: 13.000 EUR

fuchs.maucher.architekten. bda

Architektur

365° freiraum + umwelt

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Das neue Haus der katholischen Kirche wird als versetzter kompakter zweigeschossiger Baukörper im SĂŒden der Kirche Sankt Franziskus situiert. Es entstehen im Kontext der Kirche und des Hauses der katholischen Kirche eine angenehme Abfolge von FreirĂ€umen. Die Kirche selbst behĂ€lt im Osten einen baumbestandenen Vorplatz. Im SĂŒden der Kirche wird ein wohlproportionierter Kirchplatz ausgebildet. Im Westen wird der Neubau von einem kleinen Vorplatz aus erschlossen.

Die Nutzungen sind gut im GebĂ€ude verteilt. Eine Freitreppe fĂŒhrt ins Obergeschoss. Es wird angenommen, dass eine weitere, zweite Treppe fĂŒr das GebĂ€ude richtig und sinnvoll wĂ€re. BĂŒrorĂ€ume liegen im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss und sind so nachvollziehbar auffindbar Die JugendrĂ€ume sind im Sockelgeschoss angeordnet und so im SĂŒden mit einem eigenen Zugang und Freibereich sinnvoll angeordnet. Der Gemeindesaal, als Herz des GebĂ€udes, öffnet sich zum Kirchplatz mit einer BĂŒhne im Inneren und im Außenbereich. Der 2-geschossige Saal selbst, ist auf voller Breite hin zur Kirche hin öffenbar. Die Galerie des Saals macht eine Unterteilung jedoch schwierig. Eine ĂŒberdachte Arkade lĂ€sst jedoch hoffen, dass ein offenes ansprechendes Kontinuum von Saal und Außenbereich entstehen kann. Zumal auch die Kirche selbst mit einer neuen Rampe im SĂŒden einen barrierefreien Zugang erhĂ€lt.

Das GebĂ€ude bleibt bewusst unter der Traufe des KirchengebĂ€udes. Die Arbeit versucht sowohl in seiner Geschossigkeit und Ausformung mit einem Doppelsatteldach die Körnung der Umgebung aufzunehmen. Dieser Versuch wird gewĂŒrdigt. Ob dies architektonisch gelingt und ob der Haupteingang nicht eher von der Arkade aus zu vermuten wĂ€re, wird kritisch diskutiert.

Die ParkplÀtze sind in einer Tiefgarage angeordnet, was aber einen nicht vernachlÀssigbaren Aufwand bedeutet.

Die Fassadenausbildung in Beton hat ĂŒberrascht und wirkt ein wenig aus der Zeit gefallen.

Insgesamt jedoch stellt die Arbeit mit seinen gut proportionierten FreirÀumen einen wertvollen Beitrag zur Aufgabe, das Haus der Katholischen Kirche in der Stadt zu verorten, dar.