modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 06/2023

Kinderbetreuung Oberrotweil in Vogtsburg im Kaiserstuhl

1. Preis

Preisgeld: 15.000 EUR

LANZ · SCHWAGER ARCHITEKTEN BDA

Architektur

365° freiraum + umwelt

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die VerfasserInnen der Arbeit 1013 entscheiden sich in direkter Ableitung zum lĂ€nglichen GrundstĂŒck fĂŒr einen linearen klaren Baukörper, der in Holzbauweise errichtet werden soll. Entlang der Erschließungsstraße verbleibt ein schmaler Streifen fĂŒr die Anordnung von FahrradabstellplĂ€tzen und Senkrechtparkern, der ebenfalls eine angemessene Zone vor dem Haupteingang zwischen Straße und GebĂ€ude aufspannen hilft. Der breitere lĂ€ngs gerichtete Außenbereich wird Richtung Feuerwehr fĂŒr die AußenspielflĂ€chen herangezogen. Es wird anspruchsvoll sein, diesen schmalen Streifen rĂ€umlich zu gliedern. Am sĂŒdlichen GrundstĂŒcksrand verbleibt eine grundstĂŒckstiefe FlĂ€che, die hier in ein Baumhain verwandelt wird. Wenn es gelĂ€nge die HauslĂ€nge zu reduzieren, wĂŒrde dieser Bereich an QualitĂ€t und Bespielbarkeit, insbesondere fĂŒr die Kindergartenkinder gewinnen!

Der zweigeschossige Holzbau wird durch ein asymmetrisches Satteldach in ruhiger Form ĂŒberdeckt. Im Inneren ĂŒberzeugt die klare Nutzungsgliederung von Norden nach SĂŒden. Im Norden erhĂ€lt der Vereinsraum mit den NebenrĂ€umen sein „eigenes Haus“ und nutzt hier fĂŒr den großen Versammlungsraum die zweigeschossige Höhe bis unter das Dach. Richtung SĂŒden folgen die beiden zweigeschossigen HĂ€user fĂŒr die KindertagesstĂ€tte und die Kinderkrippe.

Zwischen den beiden „HĂ€usern“ wird der Bereich mit den allgemeinen Nutzungen positioniert. Hier befindet sich sinnvoll der Haupteingang und die Sonderbereiche. Die Verteilung der SonderrĂ€ume auf die beiden Ebnen mit der KĂŒchenandienung im EG ĂŒber einen Durchlader zur KĂŒche im Obergeschoss wird als Lösung positiv gewertet.

Eine zusĂ€tzliche Rhythmisierung durch die internen TreppenhĂ€user und den Garderoben mit Anschluss an die Fassaden schaffen holzbaugerecht umgesetzt eine spannende Wege Raum Abfolge Der lineare Innenflur wird vielfach gebrochen, birgt RĂ€ume zum Verweilen und Spielen und verschafft der Hausmitte eine wechselvolle natĂŒrliche Belichtung.

Der weiter DachĂŒberstand Richtung SĂŒdosten und die im 1. OG vorgelagerte Balkonzone verschattet in den warmen Sommermonaten die RĂ€ume und schafft bei schlechtem Wetter eine direkt den Gruppen vorgelagerten Spielbereich. Vom 1. OG gelangt man direktĂŒber einlĂ€ufige Treppen in den Freibereich. Positiv wird in der Jury, die Anordnung zusĂ€tzlicher NebeneingĂ€nge, bzw. AusgĂ€nge bei den internen Treppen der Kita und der Grippe diskutiert, die zu den Abholzeiten eine Verteilung der wartenden Kinder im Inneren ermöglicht.

Eine sehr fein ausdifferenzieret Fassade mit klug gewĂ€hlten Vor- und RĂŒcksprĂŒngen bedient auf dem engen GrundstĂŒck mit seiner Schichtung eine große erlebbare Tiefe und schafft Raumdifferenzierungen. Hier wird zum einen Distanz, Abstand auf engem Raum aufgebaut und in anderen Bereichen Raum fĂŒr das Begegnen angeboten.

Die gewÀhlte GebÀudetypologie und die klar umgesetzte Holzbaustruktur, sowie die ausgewerteten Kenndaten lassen eine ökonomische Umsetzung erwarten.

Mit dem Entwurf gelingt eine zeitgemĂ€ĂŸe Umsetzung eines bewusst gezeigten Konstruktiven Holzbaus, mit vielfĂ€ltigen und flexiblen Raumangeboten, die der PĂ€dagogik eine große Spielwiese sein wird und in den Köpfen ein prĂ€gendes Bild hinterlĂ€sst.