modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 04/2022

Umgestaltung von drei innerstädtischen Orten in Uelzen

Perspektive Kreishaus

Perspektive Kreishaus

2. Preis / Los 3 / Kreishaus

Preisgeld: 3.900 EUR

schott architekten

Stadtplanung / Städtebau

Ina Ketterer Freie Architektin und Stadtplanerin

Stadtplanung / Städtebau

Emily Murphy Architektin

Stadtplanung / Städtebau

Erläuterungstext

Mit unserem Beitrag m√∂chten wir das derzeitige Nebeneinander von Stadt und Natur in Uelzen zu einem Miteinander transformieren. Wir m√∂chten Stadt- und Naturraum so verweben, dass eine zugleich urbane wie landschaftliche Atmosph√§re entsteht und die hohe Qualit√§t der Ilmenau-Auen in das vorhandene st√§dtische Gef√ľge eingebunden wird.

Der Entwurf setzt sich intensiv mit dem Übergang von Stadt und Naturlandschaft, Gebäuden und Freiräumen, Plätzen ­und Wiesen, gebundenen Oberflächen und sumpfigen Uferzonen auseinander und vernetzt all diese Zonen miteinander.

Als zentrales Element der Verbindung entsteht der ‚ÄěLandschaftssteg‚Äú, der am neuen Eingang des ehemaligen Kreishauses beginnt und sich √ľber den Herzogenplatz und die Bulleninsel bis hin zur neuen Bebauung am Hammersteinplatz erstreckt.

Die Wahrnehmung, Gestaltung und Nutzung der Ilmenau-Auen und deren Anbindung an die Stadt haben in jedem der drei Teilgebiete h√∂chste Priorit√§t und der Steg wird zum zentralen verkn√ľpfenden Element.


Auf Grund der im Bestandsgeb√§ude gebundenen grauen Energie soll ein Gro√üteil des Kreishauses im Sinne der Nachhaltigkeit erhalten werden. Durch eine gro√üz√ľgige √Ėffnung des Bauk√∂rpers zum neuen Busbahnhof wird eine Verbindung zum Innenhof hergestellt, die in Richtung Ilmenau weitergef√ľhrt wird. Der Bestand wird in ausgew√§hlten Fassadenbereichen um eine robuste und flexibel nutzbare Struktur erg√§nzt, durch die offene Erschlie√üungs- und Begegnungszonen in allen Geschossen entstehen.

Mit der Umstrukturierung soll ein Zentrum f√ľr die Kreativwirtschaft aufgebaut und Synergieeffekte ausgel√∂st werden. Die Nutzungen sollen bedarfsgerecht angepasst werden und eine Mischung aus Gewerbe, Kultur, Wohnen, Hotellerie sowie BuŐąros, Ateliers und Co-Working-Spaces entstehen.

Als ‚ÄěLandmark‚Äú am neuen Busbahnhof markiert der geplante Hotelbereich den neuen s√ľdwestlichen Stadteingang.

Darunter liegt die neue Tiefgarage und ein kleiner ergänzender Mobility-Hub, um auch hier bequem das Auto stehen lassen zu können.

Im Erdgeschoss befinden sich Gewerbe und B√ľros, in den Obergeschossen die Ateliers und Co-Workingspaces und auf dem Dach attraktive Penthouse-Wohneinheiten.

In U-Form √∂ffnet sich das ‚Äěneue Kreishaus‚Äú zur Ilmenau und erm√∂glicht so die Verflechtung zwischen Stadt und Landschaft, Wasser, Gr√ľn- und befestigten Fl√§chen.

Der halb√∂ffentliche Hof soll mit seiner hohen Aufenthaltsqualit√§t, Freiluftausstellungen und das Erleben des Wassers zur Begegnung von K√ľnstler die Arbeitenden, Hotelbesuchern, Anwohner und Interessierten einladen.


Beurteilung durch das Preisgericht

St√§dtebauliches Konzept: 

- Durch Weiternutzung, An- und Umbau Einpassung in die umgebenden Stadtstrukturen ‚Äď teilweiser Erhalt vertrauter wie identifikationsstiftender Strukturen 

- Nutzungsmischung vorgesehen 

- Durch Erhalt von Teilen der vorhandenen Geb√§ude ‚Äď geringer Verbrauch grauer Energien 

- Schaffung von Erweiterungsfl√§chen durch Aufstockung und Neubauten 

- Unklare Nutzung, Gestaltung und M√∂blierung der breit dimensionierten breiten Stra√üenr√§ume 


Freifl√§chenkonzept: 

- Hoher Anteil versiegelter Fl√§che 

- Unklare Gestaltung, Ausformulierung, Machbarkeit und Nutzbarkeit der vorgeschlagenen Wasserl√§ufe/- fl√§chen 

- Durchl√§ssigkeit zur Ilmenau Aue durch halb√∂ffentliche R√§ume 

- Verbindung durch Landschaftsstege -> Alleinstellungsmerkmal (die Realisierbarkeit wird allerdings kontrovers diskutiert und in Frage gestellt) und unkonventionelle M√∂glichkeit zur Erschlie√üung der Freir√§ume 

- Durchl√§ssigkeit des Gel√§ndes 

- Vielf√§ltige Nutzungsangebote der Gr√ľn- und Freifl√§chen 


Verkehrskonzept: 

- Mobilit√§tshub 

- Stellpl√§tze f√ľr WE und Gewerbe vorhanden


Wirtschaftlichkeit: 

- Geringer Erschlie√üungsaufwand durch Umnutzung 

- Realisierbarkeit in unterschiedlichen Entwicklungsphasen / Bauabschnitten 

- Wirtschaftlichkeit vermutlich gegeben durch Wohn- und Gewerbenutzung

√úbersichtsplan

√úbersichtsplan

Lageplan

Lageplan

Umgestaltungskonzept Kreishaus

Umgestaltungskonzept Kreishaus