modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Einladungswettbewerb | 02/2016

Wohnbebauung Grillparzerstraße

1. Preis

Pentaplan, Arch. DI Wolfgang Köck

Architektur

Winkler Landschaftsarchitektur - Atelier fĂŒr Freiraumplanung und regionale Entwicklung

Landschaftsarchitektur

ErlÀuterungstext

Freiraumkonzept – Gut gefasst

Das Freiraumkonzept interpretiert den ursprĂŒnglichen Geist der Anlage, als Kleinlandwirtschaft im stĂ€dtischen Kontext, neu und baut auf diesen QualitĂ€ten auf. Wesentliche Relikte dieser historischen Anlage sind die klar mittels Liguster-Hecken gefassten Freiraumbereiche. Aufbauend auf dieser Tatsache werden die neuen Bauvolumen als Intarsie in die Anlage integriert. Diese Intarsie wird im wesentlichen durch eine Hecke gefasst, die die neue Nutzungsfunktionen symbolisch unterstreichen. Durch die Kombination mit den bestehenden HeckenfĂŒhrungen ergeben sich somit spannende und abwechslungsreiche Raumabfolgen. Diese Raumabfolgen werden mit unterschiedlichen Nutzungen belegt. Im Randbereich der PrivatgĂ€rten werden halböffentliche Bereiche mit Obstgehölzen, bzw. falls erforderlich oder nicht erwĂŒnscht, mit Zier-Obstgehölzen in Kombination mit einer 3-schĂŒrigen Maht geprĂ€gt. Die BĂ€ume sind kleinbleibend und generieren eine angenehmen Filter zwischen den unterschiedlichen halböffentlichen und privaten Bereichen.
Der neue Eingangsbereich ist als Vorhof klar gefasst und verbindet als Freiraumelement den halböffentlichen Bereich des Spielplatzes und den der MietergĂ€rten. Der Spielplatz beinhaltet die wesentlichen Spielelemente wie den Sand- Matschbereich, eine Nestschaukel, Karussell sowie einen natĂŒrlichen Labyrinthbereich der Strauch- und Haselgruppen.
Die MietergĂ€rten bieten die Möglichkeit fĂŒr klassichen GemĂŒseanbau. Eine zentrale Wasser- und Kompostierstelle können gemeinschaftlich genutzt werden.
Der Obstgarten erstreckt sich mit kleinkronigen BĂ€umen und verbindet die sich nach SĂŒden hin angeordneten FreirĂ€ume miteinander. Die Obst- oder ZierobstbĂ€ume zeichnen sich durch ihre dekorative Wirkung im Jahresverlauf aus.
Im SĂŒden der Anlage bildet die Beerenstraße eine genussvollen, spielerischen Abschluss.

Konzept Bepflanzung

Es wird vorgeschlagen die bestehende Liguster-Hecke auf Grund der geplanten Baumassnahmen, sowie des derzeitig stark ausgewachsenen Zustandes, auszutauschen, bzw. zu ersetzen. Die Hainbuche, Carpinus betulus als Ersatz ist eine heimische Art und zeichnet sich als erstklassiges Heckengehölz aus. Diese ist pflegeleichter als der Liguster und gleichzeitig attraktiver im Jahresverlauf.
Die Fassung der PrivatgĂ€rten erfolgt mit der heimische Buche, Fagus sylavtica. Die edle, saftig grĂŒne Erscheinung unterstreicht und sĂ€umt die dezente Fassade des GebĂ€udes und bitetet angenehmen Sichtschutz im Verlauf der Jahreszeiten.
Der Hof wird aus einer Kombination von mittelgroßen BĂ€umen geprĂ€gt. Die Gleditsie, Gleditsia triacanthos in Sorten, sowie malerisch wachsenden kleinwĂŒchsigen Kiefern, Pinus rostrata, bilden spannende Gegenspieler im Sommer, wie im Winter und ergĂ€nzen sich ideal. Sie prĂ€gen den Vorhof und lassen ihn zur Adresse des GebĂ€udes werden.
FĂŒr die Obstwiese werden kleinwĂŒchsige ObstbĂ€ume vorgeschlagen, die einerseits eine schöne Zierfunktion haben und anderseits auch gute EssĂ€pfel ab August bieten. BĂ€ume wie Klarapfel, die GoldparmĂ€ne und Jonagold könnten hier gepflanzt werden. Sollte der Fruchtaspekt nicht erwĂŒnscht sein, ist der gleiche Effekt auch mit Zier-Obstgehölzen wie dem Malus toringo in Sorten erreichbar.
Grundriss

Grundriss

Schemen

Schemen