modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Award / Auszeichnung | 06/2023

BDA Preis Niedersachsen 2023

Studentisches Wohnen "Haus am Berggarten" Hannover

DE-30419 Hannover, Haltenhoffstrasse 101

Shortlist

ACMS Architekten GmbH

Architektur

KRAFT.RAUM.

Landschaftsarchitektur

Studentenwerk Hannover

Bauherren

Projektdaten

  • Geb├Ąudetyp:

    Wohnungsbau

  • Projektgr├Â├če:

    6.696m┬▓ (gesch├Ątzt)

  • Status:

    Realisiert

  • Termine:

    Baubeginn: 02/2019
    Fertigstellung: 09/2020

Projektbeschreibung

Das ÔÇ×Haus am BerggartenÔÇť setzt eine langj├Ąhrige Zusammenarbeit des Studentenwerks Hannover mit ACMS Architekten fort. Neben dem Fokus auf einen hochenergieeffizienten Betrieb wurde auch die ÔÇ×graue EnergieÔÇť, somit die CO2-Emission der Baukonstruktion minimiert. Das Geb├Ąude wurde als KfW-Effizienzhaus 40 in Holzhybridbauweise mit einer hochw├Ąrmeged├Ąmmten Fassade aus vorgefertigten Holztafelelementen und einer reduzierten Tragkonstruktion aus Betonfertigteilen entwickelt. Dank eines detaillierten Brandschutzkonzeptes konnte trotz der hier vorliegenden Geb├Ąudeklasse 4 eine brennbare Holzfassade ausgef├╝hrt werden. Die Notwendigkeit von Brandsperren in der Fassade wurde zu einem Gestaltungsthema ausgearbeitet. Der fokussierte Einsatz von Holz in der Geb├Ąudeh├╝lle sorgt f├╝r eine deutlich verbesserte ├ľkobilanz und f├╝r rund 200 Tonnen CO2-Einsparung gegen├╝ber einer Massivbauweise. Nachhaltiges Bauen ist auch im sozialen Wohnungsbau m├Âglich.

Die Riegel des mehrgeschossigen Geb├Ąudes mit Holzfassade legen sich ├╝ber ein langgestrecktes Erdgeschoss. Die Riegel der Obergeschosse sind im Raster der Universit├Ątsbebauung angeordnet. Durch die variierende Geschossigkeit entsteht ein abwechslungsreiches Erscheinungsbild und eine gute Adressbildung. Die Dachfl├Ąchen sind mit einer 420 m┬▓ gro├čen Photovoltaikanlage (78 kWp) belegt, die Restfl├Ąchen wurden begr├╝nt. Im Zuge einer st├Ądtebaulichen Nachverdichtung wurde eine brachliegende Teilfl├Ąche des Campus Herrenhausen bebaut. Einer Grundst├╝cks├╝berlassung durch die Leibniz Universit├Ąt via Erbpachtvertrag wurde durch die Integration von studentischen Arbeitspl├Ątzen entsprochen.

Die zur Erschlie├čung orientierten Fl├Ąchen werden f├╝r Fahrradstellpl├Ątze genutzt. Die durch die Riegelstruktur entstehenden, gesch├╝tzten Innenh├Âfe mit S├╝dorientierung bieten den Studierenden Terrassenfl├Ąchen mit Sitzgelegenheiten und durch die Begr├╝nung eine hohe Aufenthaltsqualit├Ąt. Die extensive Dachbegr├╝nung wirkt zudem Mikroklimaregulierend. Ziel war es, einen nachhaltigen Entwicklungsimpuls f├╝r ein gutes Zusammenleben im direkten Umfeld der Universit├Ąt zu geben und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Neben 184 Wohnpl├Ątzen wurden auch studentische Arbeitspl├Ątze geschaffen, um das Nutzungskonzept am Lebensalltag seiner BewohnerInnen zu orientieren. Das gesamte Erdgeschoss ist barrierefrei erschlossen und bietet insgesamt 21 barrierefreie und 18 rollstuhlgerechte Apartments. Die hybride Geb├Ąudekonstruktion besteht aus einer massiven Schottenbauweise und massereduzierten, weit gespannten Spannbetondecken. Diese erm├Âglichen die reduzierte Anordnung von tragenden Mauerwerksw├Ąnden und somit eine hohe Grundrissflexibilit├Ąt bei sp├Ąteren Nutzungs├Ąnderungen. Durch einen elementierten Rohbau, eine elementierte Fassade und vorgefertigte B├Ąder konnte die Bauzeit und somit auch die Baukosten deutlich verk├╝rzt werden. Die Au├čenw├Ąnde sind als Holztafelw├Ąnde mit hohem Vorfertigungsgrad konzipiert.